Raumluft, das Virus – und die kleine Hoffnung auf ein bisschen „Früher“

Ich glaube, vielen Menschen ging es ähnlich wie mir mit den Maßnahmen rund um die Pandemie: Am Anfang war es etwas Notwendiges. Es ist halt ein Virus ausgebrochen, von dem niemand weiß, was es anrichtet, wie es sich verbreitet, welche Schlagkraft es hat.

Nach und nach kamen mal mehr mal weniger erschreckende Neuigkeiten zum Corona-Virus, und so langsam wurde einem wirklich mulmig im Bauch: Ist das denn wirklich so schlimm? Trifft es mich, meine Familie, meine Freunde?

Ein (fast) unsichtbarer Feind beherrscht die Welt

Was mittlerweile aus dem Drama Covid-19 geworden ist, entbehrt jeglicher Vorstellungkraft. Nicht nur, dass das Virus (vor allem ob seiner zahlreichen Variationen) ausser Kontrolle geraten zu sein scheint. Nein, auch Zwietracht, Streit, Hass und Gewalt ist mittlerweile zu einer alltäglichen Randerscheinung geworden. Nichts ist mehr wie es war vor diesem Frühjahr 2020.

Im Kleinen betrifft es Menschen wie mich ebenso wie im „ganz Großen“: Keine Treffen mehr im Freundes- und Bekanntekreis, keine oder unregelmäßig „erlaubte“ Übungen als Feuerwehrdienstleistender, Einschränkungen im Einzelhandel, in der Gastronomie – ja sogar im täglichen Miteinander: Mund-Nasen-Schutz beim Semmeln kaufen, M-N-S beim Paket entgegennehmen, M-N-S in der Bahn… Einschränkungen und Vorschriften, die das Leben nicht gerade lebenswerter machen.

Hilfe naht – halte durch und lese

Zum Glück (für mich) gibt es neben den Mainstream-Infokanälen und Sendern auch gute Alternativen, um mich schlau zu machen. Um mich zu informieren. Und hier rede ich nicht von den verquerten Videos auf Youtube oder den Hass-Tweets auf Twitter. Nein, ganz unabhängige, aber durchaus kompetente Menschen machen sich beispielsweise auf der Website „LufthygienePro“ Gedanken darüber, wie man am besten mit dem Virus umgeht. Naja, nicht ganz. Also eher, wie man sich bestmöglich vor dem Virus schützt. Wie man die Luft sauber hält. Wie man mit Aerosolen verfährt, die ja nachweislich diesen kleinen Drecksack in sich tragen.

Wenn ich also mal wissen will, welchen Raumluftfilter oder welches Raumluftmessgerät ich mir zulegen soll, wenn ich mal etwas darüber lesen möchte, wie Experten weit weg von den immer gleichen Köpfen im TV und in der Zeitung über die Situation denken und sprechen, dann ziehe ich mir die neuesten Artikel von LufthygienePro rein. Möglichst bei offenem Fenster 😉

 

Gute Nacht.

Tschüss und Servus, XING

Warum ich nach vielen Jahren dem sozialen Netzwerk XING den Rücken kehre

Klickt man im Browser auf meinen ehemaligen Profillink bei Xing, erscheint eine kindlich anmutende Grafik. Diese Grafik soll mittels stilisiertem Ventilator und „fliegenden“ Papierseiten andeuten, dass mein Profil „…wie vom Winde verweht…“ sei – steht auch „Tschüss und Servus, XING“ weiterlesen

E-Bike und Pedelec – ein Fahrrad nur für alte Menschen!?

Dass Elektrofahrräder vor allem etwas für ältere Zeitgenossen sind, stellt wohl gleichermaßen ein Vorurteil wie auch eine schlicht unwahre These dar. Warum? Das möchte ich hier und heute versuchen zu erläutern.

In vielen Artikeln wurde in den letzten Jahren sehr unterschiedlich darüber referiert, für wen ein E-Bike bzw. Pedelec geeignet ist oder nicht. Amüsant ist dabei, „E-Bike und Pedelec – ein Fahrrad nur für alte Menschen!?“ weiterlesen

Bei Instagram gesperrt – meine kurze Reise zu den Schönen im Microblog

„Instagram ist ein werbefinanzierter Onlinedienst zum Teilen von Fotos und Videos…“ – weiß so ziemlich jeder, der sich im Bereich Onlinedienste oder Social Media tummelt. Instagram hatte mich jedoch bislang nicht angesprochen. Ich dachte immer, das ist doch eh nur etwas für die selbstdarstellerischen Schönen oder die, die sich dafür halten.

Aber ich hatte aus alten Tagen irgendwo einen Account „Bei Instagram gesperrt – meine kurze Reise zu den Schönen im Microblog“ weiterlesen

Nachlese zur ‚München Classic‘ – Gaudi und Überheblichkeit

Als mich mein Spezl Michi im Mai fragte, ob ich Lust auf eine Olditimer-Rallye im September habe, da sagte ich spontan zu. Oldtimer-Veranstaltungen sind ja grundsätzlich eine spannende Sache, wenn sich Gleichgesinnte zu Fachsimpeleien und dem regen Austausch zu Tipps und Tricks rund um historische Fahrzeuge von „Damals“ treffen. Im Juli kam dann auch die Teilnahmebestätigung. Große Spannung und Vorfreude.„Nachlese zur ‚München Classic‘ – Gaudi und Überheblichkeit“ weiterlesen

Eine Messe schafft sich ab – warum die CEBIT am neuen Konzept scheitern könnte

Wer bin ich, dass ich mir anmaße, über das Standing und Schicksal einer solch ehrwürdigen Veranstaltung wie die CEBIT zu schreiben?

Von ehemals weit über 800.000 Besuchern im Jahre 2001 ging es im Laufe der Jahre stetig nach unten. Im Jahr 2017 erfreute sich die Messegesellschaft noch an rund 200.000 Besuchern. Und 2018? Hat das Konzept des „Business Festivals“ gegriffen? War der zeitliche Wechsel vom frühlingshaften März in den sommerlichen Juni klug? Das Resultat fiel dann doch eher bescheiden aus: „Eine Messe schafft sich ab – warum die CEBIT am neuen Konzept scheitern könnte“ weiterlesen

Kleinanzeigen: Kinderstube gesucht

ebay Kleinanzeigen, Quoka & Co: Warum es einfach keinen Spaß (mehr) macht, privat über Anzeigenportale zu verkaufen.

Zunächst ein exemplarisches Szenario: Die Oma kommt ins Pflegeheim. Mit einher geht eine Wohnungsauflösung, die manch nützlichen und abgenutzten Hausrat zutage fördert. Hier gibt es übrigens gute Tipps für diesen Fall.

Aber das gute Radio aus den 50er Jahren, die funkelnagelneuen Tupperware-Dosen, die alten Ölgemälde…das alles kann man doch noch irgendwie weiterleben lassen, indem man es auf den zahlreichen Online-Flohmarktplätzen anbietet. Wer das versucht, landet unweigerlich im Morast aus fehlender Kinderstube, fehlender Schulbildung, fehlendem Respekt und fehlendem Geld. Warum das so sein kann und sehr wahrscheinlich wird, begründe ich im Folgenden als Betroffener, als Opfer.

„Kleinanzeigen: Kinderstube gesucht“ weiterlesen

Influencer – Hype oder Marschrichtung?

Influencer sind bessere Popstars!

Viele von den momentan gehypten „Stars des Social Media“ sind in den Augen einiger Fachleute nicht mehr als mediale Eintagsfliegen. Anna Fastabend hat hierzu einen wunderbaren Artikel auf ZEITONLINE veröffentlicht. Sehr lesenswert! Gut, nun dauert ein Tag bei einigen von den selbsternannten Schmink- und Sport-Beeinflussern schon eine ganze Weile. Aber hat der Beruf, sofern man das regelmäßige Zurschaustellen seiner eigenen kleinen Produkt- und Meinungswelt überhaupt als Beruf bezeichnen kann, überhaupt eine Zukunft?

Zum Ende der 1990er Jahre hatten einige Unternehmen gute Ideen, das bis dato unbekannte und unerschlossene Internet zu erschließen.„Influencer – Hype oder Marschrichtung?“ weiterlesen

Spendit Mastercard Kreditkarte als Incentive

 

Update vom 11.10.2019 am Ende ↓

Geld macht nicht glücklich – Wertschätzung schon.

Angenommen, man macht als Arbeitnehmer einen guten Job. Und angenommen, der Arbeitgeber möchte dem Arbeitnehmer dafür ein kleines „Zuckerl“ aufs Gehalt zahlen. Dann gibt es mehrere Möglichkeiten, dies zu realisieren, doch der Arbeitnehmer zahlt in aller Regel Steuern auf jegliche zusätzliche Zuwendung. Mein Arbeitgeber hat dafür eine legale, steuerrechtlich saubere und mitarbeiterfreundliche Lösung gefunden: Die Spendit Kreditkarte.„Spendit Mastercard Kreditkarte als Incentive“ weiterlesen